Die Baumbestattung

Die Alternative zur konventionellen Grabstätte

Die Baumbestattung ist eine neue Form der Bestattung.
Die Asche Verstorbener wird im Wald direkt zu den Wurzeln eines Baumes gegeben. Der Baum ist Grab und Grabmal, er nimmt die Asche mit seinen Wurzeln auf; als Sinnbild des Lebens über den Tod hinaus. Die Grabpflege übernimmt die Natur.

Ein Beerdigungswald, wie FriedWald oder Ruheforst (u.ä.), ist kein Waldfriedhof. Er ist Teil eines natürlichen Waldes. Als Begräbnisplatz ist er von außen nicht erkennbar. FriedWälder und Ruheförster gibt es auch in Deutschland und in der Schweiz. Alle liegen in landschaftlich reizvollen Gegenden. Es sind alte Eichenwälder, lichte Mischwälder oder Junganpflanzungen, Bäume an Wasserläufen, Seen oder einfach in unberührter Natur.

Der Baum

Die Bäume werden mit einem Förster gemeinsam ausgewählt und in ein Baumregister eingetragen. Durch einen entsprechenden Grundbucheintrag sind die Bäume eines FriedWaldes oder Ruheforstes geschützt. Menschen, die sich für eine Baumbestattung entscheiden, suchen sich ihren Baum in aller Regel selbst aus. An einem Baum kann die Asche einzelner Personen oder – mit der Zeit – ganzer Familien bestattet werden.

Die Bestattung

Die Gestaltung einer Baumbestattung liegt ganz in den Händen desjenigen, der sie plant. Trauerzeremonien können in allen gewohnten Formen durchgeführt oder ganz individuell gestaltet werden.

Für nähere Informationen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.
Rufen Sie uns einfach an oder besuchen Sie uns in unserem Haus.
Sie haben auch die Möglichkeit, uns eine E-Mail zu senden.